Sankt Laurentius

Katholische Kirchengemeinde in Essen



Rikscha ft. Aschenkreuz

 

Asche "to go" statt längerer Messfeier: Mit einer mittlerweile nicht mehr ungewöhnlichen Aktion startet die Katholische Pfarrgemeinde St. Laurentius die Fastenzeit. Das kurze Ritual richtet sich vor allem an Eilige und Berufstätige.

Gemeindereferentin Birgit Kopal und Pfarrer Dr. Andreas Geßmann geben am Aschermittwoch, 26. Februar 2020 von 16-17.30 Uhr die Möglichkeit, das Aschenkreuz auf dem Kaiser-Otto-Platz zu empfangen. Das Aschenkreuz dient als Zeichen der Bereitschaft zur Umkehr, als Aufruf, sich neu auf Gott auszurichten und erinnert an die Sterblichkeit und die Begrenztheit des Lebens. Das kurze Ritual wird beendet mit einem kleinen Gebet und Segenswunsch.


Sternsinger – Ergebnis

 

Insgesamt haben in unseren Gemeinden 262 Kinder mit 142 Betreuerinnen und Betreuern (Orga, Begleitung, Küche, Fahrdienst etc.) den Segen in die Häuser gebracht.

 

Dabei konnten sie 54201,97 € für die Kinder im Libanon und weltweit sammeln.

 

Den Sammlerinnen und Sammlern, Helferinnen und Helfern und allen Spendern ein herzliches Dankeschön.



Guter Kaffee - Gutes tun

 

Es ist es wieder soweit:
In der Fußgängerzone von Essen-Steele wird ein Coffee Stop angeboten. Coffee Stop – eine Kaffeepause zum Abschalten.
Zur Aktion »Coffee Stop« ruft das Rikschateam der Pfarrei St. Laurentius
gemeinsam mit MISEREOR auf. Die Idee ist ganz einfach: Es wird Kaffee und Tee gekocht und gegen eine freiwillige Spende an Freunde, Familie, Nachbarn und Passanten ausgeschenkt. Die Aktion findet in diesen Wochen in vielen deutschen Städten an den verschiedensten Orten zu Hause, in Fußgängerzonen, bei der Arbeit, in Schulen oder in Vereinen statt.
Mit dieser Aktion unterstützen die Kaffee-, Tee- und Keksgenießer Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Nehmen auch Sie an dieser außergewöhnlichen Kaffeepause für den guten Zweck teil!

Wann und wo?
Samstag, 29.02.2020 11-13 Uhr rund um den Steeler Marktplatz
Sonntag, 15.03.2020 ab 13.30 Uhr an der Steeler Ruhrpromenade


Letzter Gottesdienst in St. Altfrid

Im ganzen Bistum Essen werden gegenwärtig infolge wirtschaftlicher Zwänge Kirchen, Gemeindeheime und Pfarrhäuser geschlossen. Auch in unserer Pfarrei sind im Rahmen des von unserem Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck bestätigten Votums zum Pfarrentwicklungsprozess entsprechende Schließungen erforderlich.
Die Steuerungsgruppe zur Umsetzung der im Votum unserer Pfarrei vorgesehenen Maßnahmen hat nunmehr festgelegt, dass die bereits für 2018/2019 terminierte Schließung der Kirche St. Altfrid am Samstag, den 28. März 2020 im Rahmen der Vorabendmesse um 17:00 Uhr erfolgen soll.
Viele werden darüber traurig oder wehmütig sein. Die wirtschaftlichen Zwänge im Bistum und die Finanzlage in unserer Pfarrei lassen jedoch keine Alternative zu. Auch wir bedauern die Schließung der St. Altfrid Kirche sehr und fühlen mit Ihnen. Jedem von uns fällt es schwer, eine Kirche in unserem Pfarrgebiet aufzugeben, in der jahrzehntelang Menschen zusammenkamen, um ihren Glauben auf unterschiedlichen Wegen zu leben. Es sind Orte entstanden, an denen Gemeinschaft spürbar sowie Austausch und Begegnung ermöglicht wurden. Geknüpfte Freundschaften und gegenseitige Unterstützung haben so die Liebe Gottes erfahrbar werden lassen.
Wir freuen uns darüber, dass an St. Altfrid eine so starke Glaubensgemeinschaft entstanden ist und bitten darum mit zu überlegen, wo und wie diese auch an anderen Orten der Pfarrei weiter gelebt werden kann. Uns ist es wichtig zum Ausdruck zu bringen, dass Sie an jedem Ort unserer Pfarrei herzlich willkommen sind.
So laden wir Sie sehr herzlich zur Mitfeier dieser letzten hl. Messe in St. Altfrid und zur anschließenden Begegnung im Altfridsaal ein.

Dr. Andreas Geßmann, Pfarrer

Peter Loll, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates

Michael Filthaut, stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstands


Unser Los, für euch eine Mahnung! - Fahrt zur Gedenkstätte Majdanek

Diese Worte stehen auf dem Mausoleum, das die Asche der Ermordeten Juden aus dem Konzentrationslager Lublin enthält. Der Arbeitskreis für Besucherbegleitung an der Pax Christi Kirche der Gemeinde Sankt Laurentius lädt im Oktober 2020 (Herbstferien) zu einer Fahrt zur Gedenkstätte nach Lublin/Majdanek ein. Ziel ist es, sich mit der Kultur des Judentums in Polen vor dem Zweiten Weltkrieg auseinanderzusetzen, und mit ihrem jähen und gewaltsamen Ende nach dem deutschen Einmarsch in Polen 1939 und dem Beginn der Shoah. Im Lubliner Schloss befand sich der Amtssitz Odilo Globocniks, der als SS Gruppenführer Polizeichef im Distrikt Lublin und Leiter der „Aktion Reinhardt“ war. Die „Aktion Reinhardt“ war die Vernichtung der Juden im sog. Generalgouvernement, dem nicht dem Deutschen Reich angegliederten Teil Polens. Vom im Lubliner Vorort Majdanek gelegenen Konzentrationslager Lublin aus wurde die planmäßige Tötung von ca. 1,3 Millionen Juden zwischen März 1942 und Oktober 1943 geleitet, die v.a. in den Vernichtungslagern Bełżec, Sobibór und Treblinka durchgeführt wurde.
Als dem Frieden und dem Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt verbundene Christen möchte der Arbeitskreis der Pax Christi Kirche zu dieser einwöchigen Fahrt nach Polen alle Interessierten herzlich einladen. „O Erde, deck mein Blut nicht zu, und ohne Ruhstatt sei mein Hilfeschrei.“ So heißt es im Buch Hiob, so ist es eingraviert im Mahnmal für die Ermordeten Juden in Bełżec, so wollen wir der Opfer gedenken und dazu beitragen, dass die Zeit und der Zeitgeist nicht das Blut der Opfer von Krieg und Rassenwahn zudeckt, dass wir unsere Ohren offenhalten für die Hilfeschreie in unserer Welt.

Erste Informationsveranstaltung am 6. Februar um 19:30Uhr im Pfarrzentrum St. Laurentius.

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Barbaras Turmcafé

Barbaras Turmcafé ist von nun an jeden Sonntag nach der hl. Messe ab 12.30 Uhr – ca 14.30 Uhr geöffnet. Es soll ein Ort der Begegnung sein für Gemeindemitglieder, die eine Kaffeepause einlegen und sich in einer besonderen Atmosphäre unterhalten wollen; aber auch ein Ort, an dem Bedürftige willkommen sind, sich einen Kaffee oder Tee abholen können, oder auch mal eine warme Suppe.

Gerade in der kalten Jahreszeit, die jetzt vor uns liegt, ist das eine gute und unterstützenswerte Sache, die hoffentlich viele Befürworter findet. Sie dürfen uns gerne dabei unterstützen!! Wir suchen Frauen und Männer, die gerne mit Menschen in Kontakt kommen, oder Kaffee kochen, oder beim Spülen mithelfen. Sie bestimmen selbst, wie viel Zeit Sie uns zur Verfügung stellen wollen.

 

Im neuen Jahr planen wir an einem weiteren Tag in der Woche das Café für 2 Std zu öffnen. Auch für diesen
Wochentagstermin suchen wir Helfer und Helferinnen.

 

Bitte sprechen Sie uns an, oder melden sich bitte im Gemeindebüro von St. Barbara:

Di, Mi, Fr zwischen 10-12 Uhr unter der Telefonnummer: 0201 555405

oder per Email an st.barbara.essen-kray@bistum-essen.de.

 

Wir freuen uns über jede helfende Hand!


Das Signet unserer neuen Pfarrei St. Laurentius kann uns den Weg weisen:

Es besteht aus vier Kreisen für die vier Gemeinden unserer Pfarrei, von denen jeder seine eigene Farbe hat. Sie verschmelzen nicht nur zu einem Kreis, sie existieren aber auch nicht isoliert voneinander, sondern sie berühren und überschneiden sich, wodurch das Kreuz als Zentrum der neuen Pfarrei sichtbar wird.

 

Ein ansprechendes, einladendes und wegweisendes Signet.


Pictogramme der 4 Gemeindekirchen
Unsere Gemeindekirchen