Holocaust-Gedenktag

Ausstellung und Lesung von Olaf Eybe



Zum Holocaust-Gedenktag liest Olaf Eybe am 27. Januar ab 18.00 Uhr Gedichte und Kurztexte rund um die Themenkomplexe Erinnerungskultur und Rechtradikalismus. Im Rahmen der Online-Lesung zeigt der Autor und Fotograf Fotos seiner Ausstellung „Orte der Erinnerung“ mit Bildern aus den KZ-Gedenkstätten Auschwitz und Dachau sowie aus Babyn Jar.

Die Veranstaltung findet via Zoom statt und wird zusätzlich auf YouTube gestreamt.
„Mein Ziel ist es, den Besucherinnen und Besuchern, den Holocaust-Gedenktag näher zu bringen und einen würdigen Rahmen für das Gedenken zu schaffen“, führt Olaf Eybe aus. Ursprünglich sollte die Ausstellung mit einer Lesung im Essener VielRespektZentrum eröffnet werden. Aufgrund der Corona-Pandemie weichen die Veranstalter auf das digitale Format aus.

Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, muss sich unter der E-Mailadresse orte-der-erinnerung@kirche.ruhr anmelden.
Wer angemeldet ist, erhält einen Link und den Zugangscode zugemailt.

Viele Unterstützer

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien in NRW e.V. (RAA) und unterstützt von:
    • Gedenkstätte Dachau
    • VielRespektZentrum, Essen
    • Evangelischer Kirchenkreis Essen
    • Evangelische Kirchengemeinde Essen-Überruhr
    • Evangelische Kirchengemeinde Königssteele
    • Pfarrei St. Laurentius Essen-Steele
    • Mut machen – Steele bleibt bunt


Einen Nebeneingang von Auschwitz/Birkenau macht der Autor und Fotograf zum Titelbild seiner Online-Veranstaltung am 27. Januar. Foto: Olaf Eybe
Einen Nebeneingang von Auschwitz/Birkenau macht der Autor und Fotograf zum Titelbild seiner Online-Veranstaltung am 27. Januar. Foto: Olaf Eybe
Olaf Eybe bei einer Führung durch eine seiner Ausstellungen. Foto Stefan Dolge
Olaf Eybe bei einer Führung durch eine seiner Ausstellungen. Foto Stefan Dolge
In seinem Text „Auschwitz (1992)“ beschreibt Olaf Eybe das Dilemma der Erinnerungskultur und plädiert für ein zeitgemäßes Erinnern – gerade am Holocaust-Gedenktag.
In seinem Text „Auschwitz (1992)“ beschreibt Olaf Eybe das Dilemma der Erinnerungskultur und plädiert für ein zeitgemäßes Erinnern – gerade am Holocaust-Gedenktag.