Namen des Monats

Das Pax Christi Licht brennt

am Samstag, 01.08., für den Priester Gerhard Hirschfelder – für das Kind Heribert Rolf Bozzetti – für Hugh Dormer – Joachim Koch – für die ermordeten und verschleppten Männer aus KÜLLSTEDT 1945 – für Pierre Claverie, Erzbischof von Oran, ermordet in Algier 1996 –

 

am Sonntag, 02.08., für Alfons Baumgarten und für Paul Kempermann –

 

am Montag, 03.08., für die Kinder Silan, 12 Jahre, Mustafa, 10 Jahre, und Mehmet, 4 Jahre, wahrscheinlich von der Lebensgefährtin ihres Vaters in seiner Abwesenheit ermordet in Dortmund 2012 – für Horst Drepper –

 

am Dienstag, 04.08., für Christina Schwefer, im Zuge des Euthana­sie-Programms zusammen mit 150 kran­ken Frauen aus der psychiatrischen Klinik Warstein abtransportiert und getötet in Hadamar 1943 – für Melanie und Karola Weimar, 7 und 5 Jahre alt, ermordet 1986 – für Tobias Hofmann, 18 Monate, in Bamberg misshandelt und gestorben 1993 – für Sven, 3 Jahre, von seinen Eltern im Stich gelassen und gestorben 1992 – für den Busfahrer Michel Bahurt, die Mitfahrer Hazar und Dina Turki und zwei arabische Israelis, getötet durch einen extremistischen Deserteur der israelischen Armee in Jerusalem 2005 –

 

am Mittwoch, 05.08., für den Kinderarzt Janusz Korczak, der mit 200 Kindern freiwillig ins KZ Treblinka ging – für das Kind Peter Fuchs – für Daniela Berger, Entwicklungshelferin in Afghanistan; zusammen mit weiteren 9 Menschen von islamischen Extremisten ermordet 2010 – für Paramijt Kaur und weitere 5 Angehörige der Sikh-Gemeinschaft, in ihrem Gotteshaus in Oak Creek (USA) ermordet bei einem Amoklauf 2012 – für Kaplan Bernhard Poether – für Cato Bontjes van Beek –

 

am Donnerstag, 06.08., für die Getöteten von HIROSHIMA 1945 – für Jakobus Menzen – für die Malteser-Helfer Marie-Therese Kerber, Hindrika Kortmann und Georg Bartsch, getötet in Vietnam 1969 – für Pawel Adelgejm, russisch-orthodoxer Priester und Kritiker der kremlfreundlichen Orthodoxie; aus unbekannten Motiven in Pskow (Russland) von einem Einzeltäter erstochen 2013 –

 

am Samstag, 08.08., für Ernst Lossa, vierzehnjähriger Jugendlicher, als Zeuge der Tötungen in der Anstalt Irsee/Kaufbeuren ermordet 1944 – für den US-Soldaten Edward Pimental, von Terroristen ermordet in Wiesbaden 1985 –

 

am Sonntag, 09.08., für die Getöteten von NAGASAKI 1945 – für die Brüder Klaus und Stefan Baron – für Franz Jägerstätter – Michael Lerpscher – Josef Ruf, Ernst Volkmann, Richard Reitsamer und Hermann Stöhr, die in den Jahren 1940-1944 wegen Kriegs­dienst­verweigerung hingerichtet wurden – für die Ärztin Lisamaria Mei­rowski – für Edith Stein (Sr. Theresia Benedicta a Cruce) und ihre Schwester Rosa Stein – für Pater Alfons Spix – für die deutsche Ärztin Johanna Decker und Sr. Ferdinanda Anna Ploner, ermordet auf der Station St. Paul’s in Rhodesien 1977 –

 

am Montag, 10.08., für Ger­hard Boenke – für die Brüder Walter und Theo Lamm – für den Sprengmeister Rainer Thümel und seinen Mitarbeiter Ulrich Schütt, getötet beim Versuch einer Bombenentschärfung 1990 – für Nicky Verstappen, 11 Jahre, Teilnehmer einer Ferienfreizeit im niederländischen Grenzgebiet bei Aachen, verschwunden und tot aufgefunden 1998 –

 

am Dienstag, 11.08., für Yves de Montcheuil, Jesuit und Seelsorger der Widerstandskämpfer, erschossen in Grenoble 1944 – für Nelly, 7 Jahre, in Essen-Rüttenscheid von der eigenen Mutter aus unbekannten Gründen ermordet 2012 –

 

am Mittwoch, 12.08., für den Priester Karl Leisner – für Heather Heyer, getötet bei der Autoattacke eines jungen Rechtsextremisten, der sein Fahrzeug absichtlich in eine Gruppe von Gegendemonstranten lenkte in Charlotteville (Virginia) 2017 –

 

am Donnerstag, 13.08., für Günter Litfin, erstes Maueropfer nach dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961, erschossen bei einem Fluchtversuch am 24. August 1961 – für Eduard Blenkers – Helmut Heimeshoff – für Satish und Sarita Singh –

 

am Freitag, 14.08., für Pater Maximilian Kolbe, im KZ Auschwitz für einen Menschen vorgetreten und an seiner Stelle ermordet 1941 – für das Kind Ulrich Kahlweiß – für Bischof Cassian Spiß OSB, ermordet mit vier Gefährten im heutigen Tansania 1905 – für Hatice Gündüz, 19 Jahre, vom eigenen Vater aus unbekannten Motiven erschossen in Essen-Frohnhausen 2013 – für Anneli-Marie Riße, 17 Jahre, Tochter eines Unternehmers; in der Nähe von Meißen von zwei Männern entführt, um Lösegeld zu erpressen und ermordet 2015 –

 

am Samstag, 15.08., für die Getöteten im russischen Dorf Swatzkij 1943 – für die Polizeibeamten Mario Keller, Jörg Ringel und Alexander Stoffels, bei einem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul (Afghanistan) getötet 2007 – für Johann Hallmann – Fritz Faßbender – für Scheich Mujibur Rahman – für José Gomboa, zusammen mit 26 Kindern ermordet in Peru 1985 - für Ateghe Radschib, 16 Jahre, wegen "unkeuschen Verhaltens" im Iran zum Tode verurteilt und gehängt 2004 –

 

am Sonntag, 16.08., für Rudolf Poschen – für den jugendlichen Gerald Meauley und alle im Nordirland-Konflikt Ermordeten – für Frère Roger Schutz, getötet beim Gottesdienst in Taizé 2005 –

 

am Montag, 17.08., für Peter Fechter, ermordet an der Berliner Mauer – für Emanuele de Giorgi, Silke Bischoff und Ingo Hagen, getötet beim Gladbecker Geiseldrama 1988 – für Mohammad Zia Ul-Haq, pakista­nischer Präsident, zusammen mit 37 Insassen getötet bei einem Flugzeugattentat 1988 – für 20 Menschen, bei einem Sprengstoffattentat im Zentrum der thailändischen Hauptstadt Bangkok in der Nähe des Erawan-Schreins getötet 2015 –

 

am Dienstag, 18.08., für die UNO-Beamten Francois Preziosi und Jean Plicque, im Dienst von Einheimischen ermordet im Kongo 1963 – für Hans Albert Deppe – Georg Knaus – Ernst Köhne – für Pfarrer Oskar Brüsewitz, der sich in Zeitz in Brand setzte 1976 – für Khaled al-Asaad, ehemaliger Chefarchäologe von Palmyra (Syrien), von Terroristen des IS enthauptet 2015 – für 13 Menschen, getötet bei einem Terroranschlag mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile "Ramblas" im Zentrum Barcelonas 2017 –

 

am Mittwoch, 19.08., für Reinhold Becker – Leo Günter Coenen – Willi Franke – Erich Leushake – Heinrich Schreyer – Roger Davies – Sergio Vieira de Melho, UNO-Repräsentant im IRAK, mit 16 Menschen getötet bei einem Attentat auf das UNO-Hauptquartier in Bagdad 2003 - für James Foley, US-amerikanischer Reporter; entführt und vor laufender Kamera enthauptet –

 

am Donnerstag, 20.08., für Harschland Singh Longowal, ermordet 1985, und für alle im Punjab/Indien ermordeten Sikhs – für Sehriban Nurbay, 3 Monate, zusammen mit mindestens 50 weiteren Menschen getötet bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in Gaziantep (Türkei) 2016 –

 

am Freitag, 21.08., für Yvan Schneider, Schüler aus Rommelshausen bei Stuttgart; von jungen Leuten in einen Hinterhalt gelockt und erschlagen 2007; später zerstückelt und im Neckar versenkt – für Abbé Laurent Remillieux – für Roger Libion – für Pater Franz Reinisch, Kriegsdienstverweigerer, hingerichtet 1942 – für Benigno Aquino und für alle auf den Philippinen Ermordeten bis heute – für die Russen Dmitri Komar, Wladimir Usow und Ilja Kritschewski, getötet 1991, als sie sich beim Putsch in Moskau den Panzern entgegenstellten – für die Mädchen Julie Lejeune, Melissa Russo, Eefje Lambrecks und An Marchal, in Flandern (Belgien) entführt und für die pornografische Szene missbraucht –

 

am Samstag, 22.08., für Antonio Lima – für Rhys Jones, 11 Jahre, von älteren Jugendlichen willkürlich ermordet in Liverpool 2007 –

 

am Sonntag, 23.08., für 674 Zivilisten (Männer, Frauen und Kinder), beim Massaker von Dinant (Belgien) wegen angeblicher Angriffe durch Zivilisten und Freischärler von deutschen Truppen getötet 1914 – für den Salesianer Theodor Hartz, Direktor des Johannes-Stiftes in Essen-Borbeck, im KZ Dachau gestorben 1942 – für Hans Wesa – für Alfred Franz Buchholz – für Walter Scheben –

 

am Montag, 24.08., für Erwin Maria Kühnapfel – für Zehntausende Calvinisten, ermordet in der BARTHOLOMÄUS­NACHT in Frankreich 1572 –

 

am Dienstag, 25.08., für Pastor Christoph Hackethal und für Arnold van Lierop, Priester und Schriftleiter, beide ermordet im KZ Dachau 1942 –

 

am Mittwoch, 26.08., für Daniel Hillig, Tischler aus Chemnitz-Grimma, von zwei jungen Männern aus Syrien und dem Irak beim Chemnitzer Stadtfest erstochen 2018 – für Reichsminister Matthias Erz­berger, ermordet 1921 – für Wilhelm Frank – Hans Matenaer – Theo Oversohl – Jakob Borbonus –

 

am Donnerstag, 27.08., für Rudi Fuhrmann – Hermann Wiederhold – für Joan Rovira i Roure, katalanischer Politiker, hingerichtet im spanischen Bürgerkrieg 1936 – für Abu Ali Mustafa, Generalsekretär der 'Volksfront für die Befreiung Palästinas', getötet 2001 –

 

am Freitag, 28.08., für Emmet Till, 14 Jahre, schwarzer Jugendlicher aus Chicago, von weißen Tätern in Money (Mississippi) brutal ermordet 1955 – für August Eising – Hermann Wille –

 

am Samstag, 29.08., für Graf d’Estienne d'Orves und seine Freunde, hingerichtet auf dem Mont Valerin bei Paris 1941 – für Libero Gras­si, sizilianischer Industrieller, der sich weigerte, Erpressungsgelder an die Mafia zu zahlen, vor seinem Haus erschossen 1991 – für Habil Kilic, Obst- und Gemüsehändler in München; Opfer der Zwickauer Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund", ermordet 2001 – für Hanna Wiedeck, 14 Jahre, Schülerin aus Oberdollendorf bei Bonn, als Zufallsopfer verschleppt, vergewaltigt und erstochen 2007 –

 

am Sonntag, 30.08., im Gedächtnis der Ermordeten der Völker der indigenen Völker Nord-, Mittel- und Südamerikas – für alle bei Verfolgung und Flucht getöteten Menschen aus dem Volk der Rohingya in Mianmar und Bangladesh – für Theo Fleuren – für Markus Brauckmann, 17 Jahre, Ministrant und Gruppenleiter der Pfarrei St. Andreas, Essen-Rüttenscheid, nach einem Streit vor der eigenen Haustür niedergestochen 2005 – für Natalia Strelchenko, norwegisch-russische Konzertpianistin, von ihrem Lebensgefährten wahrscheinlich aus Eifersucht ermordet 2015

 

und für alle aus allen Völkern + Zeiten + Zonen + Sprachen + Religionen + + +